Feedback

August 2009

Aus vollem Herzen kann ich sagen, dass die zwei Kirschblüte-Kurswochen eine der schönsten Lebenserfahrungen waren (mit den schönsten Menschen) und eine Erfahrung, die so viele positive Veränderungen in mein Leben gebracht hat. Ich habe das Komaja-Buch in zwei Tagen verschlungen und kann jetzt damit beginnen, es zu verstehen und nochmals langsam zu lesen. Ich habe das Gefühl, am Anfang eines neuen Lebenswegs zu sein und es gibt kein Zurück zu dem, was vorher war.
Ich halte euch alle mit Liebe im Herzen,

I.J., 34, Yoga-Lehrerin, Kroatien


Mai 2009

Lieber Makaja
(...) Was bei mir den stärksten Eindruck hinterlassen hat – wie es auch die Mehrheit von uns am letzten Abend sagte – war, zu begreifen, dass die Erleuchtung allen zugänglich ist, dass sie nichts Abstraktes, Fernes und Mystisches ist bzw. dass wir alle schon einmal den Zustand erweiterten Bewusstseins erlebt haben. Nun stellt sich eben die Frage, wie man das so oft wie möglich erleben kann. (...)
Ebenso hatte ich während des Kurses wieder die Erkenntnis, und zwar nicht nur auf der mentalen Ebene, sondern mit meinem ganzen Wesen, dass ich den Schmerz nicht zu fürchten brauche, vielmehr, dass ich lernen soll, auch durch den Schmerz zu lernen.
Und wieder hatte ich das Gefühl, dass wir Wissen haben, dass wir Möglichkeiten in uns haben, aber dass es auch an uns ist zu arbeiten und dieses Wissen anzuwenden...
Und noch einmal hatte ich an diesem Kurs die Gelegenheit, deine Liebe für uns zu fühlen, deine Aufmerksamkeit für deine Schülerinnen und Schüler. Deine Liebe und Hingabe, die ich gespürt habe durch jedes Wort, jede Meditation, jede Bewegung beim Fussballspielen... danke dir, Makaja!
Ansonsten ist die gesamte geistige Schulung Komajas für mich eines der nützlichsten und schönsten Erlebnisse in meinem Leben. Die Schulung ist allseitig, allumfassend, systematisch, reich an qualitativ hohem Wissen, das im Alltag angewandt werden kann. Jeder Kurs war für mich eine besondere Freude, aber auch ein besonderes Erlebnis hinsichtlich einer meiner Ängste, Schmerzen, Freuden .. Eine Begegnung mit mir selbst... (...)
Und grosse Dankbarkeit... Grosse Liebe für die Menschen... Grössere Freundschaft und grössere Achtung und Mitgefühl für die Menschen, mit welchen ich an den Kursen war, denen ich zuhörte, wie sie über ihre Freuden und Schmerzen sprachen, welche ich nach dem Kurs besser verstehe und mehr Liebe für sie habe... Ich muss nur eine Art und Weise finden, die mir am ehesten entspricht und für die ich am fähigsten bin, um diese Erfahrung auch im Leben anzuwenden, sie anderen weiterzugeben...

Eine grosse Umarmung,

B.S., 33, M.A. Kommunikationswissenschaften, Mazedonien

Juli 2009

Hi !
Hier ist mein persönlicher Bericht über die letzten zwei Wochen in Komaja.
Zunächst einmal danke ich Ihnen sehr für alles, was Sie getan haben. Ich habe hier einige der schönsten Momente meines ganzen Lebens verbracht! Ich genoss das Mantrasingen, die Treffen, an denen sich die Menschen einander öffneten. Alles war schön. Für mich war die Gruppe grossartig. (…)
Der Kurs war sehr interessant. Sehr gut für einen neuen Gast wie mich. Es war einfach, Ihre Lehre zu verstehen. Ich bin sehr glücklich, denn ich war gekommen, um an meinem Problem der vorzeitigen Ejakulation zu arbeiten und ich nahm weitaus mehr mit zurück als ich erwartet hatte. Ich hatte auch Schwierigkeiten damit, meinen eigenen Körper zu akzeptieren und die Nacktbadestrände halfen mir sehr dabei, dies zu überwinden und mich mit meinem Körper wohler zu fühlen.
Ich weiss nicht warum, aber ich bin ein wenig enttäuscht darüber, dass der Kurs zu wunderbar war. Alles war so grossartig ! Und es war wirklich so einfach für mich dort zu sein, alle waren so freudig, glücklich. Ich hatte nur mit einem kleinen Problem zu kämpfen, aber ich ging mühelos durch (…) Ich lernte viel darüber, wie wichtig die Liebe ist and ich werde diesen Weg weiter gehen und jeden Tag daran arbeiten. Danke für alles.

B.R., 20, Student, Schweiz

PS: Das Essen in der Pension Cherry Blossom war sehr gut! Note 5!

September 2009

Lieber Makaja,
hier das Feedback für den Kleine Tür-Kurs im Sommer:
Ich bin über alle Maßen dankbar für diesen Kurs. Ich finde, Makaja macht das unglaublich gut (was mir von der Wortwahl immer noch zu flach erscheint).
Das Wort Tantra und die Tantrische Arbeit wird in Makajas Tantrischen Kursen überhaupt erst mit dem wahrhaften Inhalt des Wortes und dessen wahrer Bedeutung gefüllt. Ich würde die Angebote der Tantra-Szene, die ich kennengelernt habe, nicht als das bezeichnen wollen. Sie sind meiner Meinung nach eher sensueller Natur, Schulen der Sinnlichkeit, Kontaktbörsen etwas feinerer Art bis hin zu Prostitution unter dem Deckmantel der Tantrischen Spiritualität (Joni- und Lingam-Massagen), die mit wahrer Spiritualität und Tantra eigentlich nicht im selben Satz genannt werden dürften.
Ich hatte stets das Gefühl, genau am richtigen Ort, gut aufgehoben und geschützt zu sein - und das nicht nur vor der sexuellen Gier der anderen Teilnehmer/innen, sondern auch vor meiner eigenen und meinen niederen Wünschen.
Makajas Kurs hat höchstes Niveau, ist künstlerisch, einfallsreich, völlig wahrhaftig, ehrlich, originell und findet im Rahmen höchster Verschwiegenheit statt. Ich bin meinem wahren Selbst durch den Kurs ein Stück näher gekommen und habe mich mit meiner Sexualität und meiner Weiblichkeit verbinden können.(…)
Vielen, vielen Dank für diese großartige Erfahrung, die meine Lebensentwicklung um viele Jahre beschleunigt und um ein Vieles reicher gemacht hat.

M.N., 35, dipl. Sozialpädagogin, Deutschland

Mai 2009

(...) Den letzten Kurs von Komajas Grundschulung erlebte ich wie das Abrunden einer Ganzheit. (...)
Jahrelang lernen und üben wir, und dann höre ich, dass das erleuchtete Bewusstsein nicht irgendetwas in der Ferne ist,  etwas Abstraktes und Nichtfassbares, sondern etwas, das uns nahe ist bzw. das in uns ist, und dass wir das schon erlebt haben! Wir haben viel, viel Wissen, Techniken und Methoden bekommen und nun ist es, als ob wir zum Abschluss noch die letzte Ausrichtung bekommen hätten, und jetzt liegt alles an uns... Es liegt an unserem Entschluss und unserem Handeln.
Ich bin nach jedem Kurs inspiriert und motiviert, doch diesmal ist es, als stünde ich an der Startlinie, als könne ich all das Wissen berühren und nutzen. (...)
Komajas Schulung ist ein allumfassendes, universelles und tiefes Studium ohne Dogmas und ohne Predigen. Und noch eine sehr wertvolle Tatsache ist, dass an den Kursen nicht nur mentale und intellektuelle Informationen vermittelt werden, es gibt kein Vortragen «ex kathedra», sondern man bekommt über Makaja einen Inhalt, der in die Essenz der Seele bzw. des Wesens eindringt. Die Komaja Schulung ist wie ein spirituell- künstlerischer Workshop, in dem die Kursbesucher unter der Leitung des Meisters und seines Einsatzes zu seltenen künstlerischen Werken gelangen.
Durch diese Schulung habe ich eine tiefere und realere Wahrnehmung meiner selbst und des Lebens bekommen, ich bekam Informationen und Übungen, die ich nirgendwo sonst hätte bekommen können, ich bekam theoretisches Wissen, aber auch konkrete Methoden und Techniken zur Verbesserung und Verschönerung meines Lebens, des Lebens meiner Nächsten und der weiteren Gemeinschaft.
Als hätte ich die Schule für ein Besseres, Schöneres, Wahrhaftigeres und Geistigeres Leben besucht.
In Hingabe zum Höchsten

R.Č., 37, Philosoph., Mazedonien

August 2009

Ich bin wieder sicher und heil in Irland angekommen. Als erstes möchte ich sagen, wie froh ich bin, dass ich diesen Sommer Komajas Sommerschule besucht habe. Anfangs wusste ich nicht, was ich erwarten sollte, aber mit der Zeit öffnete ich mich einfach mehr und mehr dafür. Ich lernte viele Dinge über mich selbst und habe Teile von mir mit anderen Menschen auf eine Weise geteilt, wie ich es zuvor wirklich noch nie getan habe. Dafür bin ich sehr dankbar!
Mit Liebe,

B.J., 25, Philosophiestudent, Irland

January 2010

Lieber Makaja,
Deine Kurse und deine Arbeit mit den Menschen sind für mich ein alchemistischer Transformationsprozess von Metall zu Gold. Ich grabe beharrlich und tief in mir und hoffe, das Wissen über VITRIOL zu erlangen ("Visita Interiora Terrae Rectificando Invenies Occultum Lapidem”, Deutsch: „Besuche das Innere der Erde, durch Läuterung wirst du den verborgenen Stein finden“) welches das Rezept unseres Glücks darstellt. Indem ich alles, was ich nicht brauche, durch das Bewusstsein und Unterbewusstsein siebe, indem ich alles verbrenne, was verbrennt werden muss, alte Formen zerstöre, transformiere ich alles, was ich bin, in Gold, damit ich es wagen kann, völlig ehrlich und frei wie du, Makaja, zu leben.

Es ist eine grosse Ehre, Yoga mit einem Spitzenjogameister zu üben. Meditation, Vegetarismus, die Regeln von yama und niyama, raja-yoga, karma-yoga, die Arbeit an der Bewusstwerdung des Einzelbewusstseins, Mantrasingen, deine Schüler/-innen, deine Ashrams, Tantra und Arbeit an der Sexualität – alles das zusammen kann nicht mit Worten beschrieben werden – es muss erlebt werden, und sogar dann ist es sehr wahrscheinlich, dass nur wenige Menschen die Tiefe, Weisheit und die göttliche Verrücktheit verstehen, die durch dein Wesen strahlen.

Nur schon wenn ich dein Polyamorisches Manifest lese und die Möglichkeit begreife, mehr als eine Liebesbeziehung innerhalb strukturierter Regeln (im Gegensatz zur Anarchie der Gefühle und Gedanken) und innerhalb des freien Ausdrückens der Liebe und Sexualität zu leben, ist das ein riesiger Schritt vorwärts im Verstehen von Beziehungen allgemein und von Liebesbeziehungen im besonderen. Wenn nur wir fähig wären, das Manifest in unsere Ehen und Gemeinschaften zu implementieren – wow, welch riesiger Schritt wäre dies für die Menschheit!

N.P., 41, Yoga-Lehrerin & Schriftstellerin, Malta

September 2009

Lieber Makaja!
Erstmals tausend Dank für die Sommerzeit in Liznjan. Die sechs Wochen, die ich dank deiner Hilfe dort sein konnte, waren einfach super, auch wenn Kleine Tür schwere Arbeit war.
Fast von Anfang an spürte ich meine Energie im Herzchakra und oberhalb. Vielleicht war es die Verliebtheit mit Sonja, die mich dort hingebracht hat, vielleicht auch einfach die Kombination von Kirschblüte und die Verliebtheit mit Sonja. Auf jeden Fall war es für mich der schönste Sommer seit Jahren und dafür bin ich dir sehr dankbar. (…)
Ich würde sehr gerne nach Liznjan kommen, sobald unser Ashram verkauft ist und meine Energie in unser Zentrum dort investieren. Es gibt nichts mehr, was mich hier in Deutschland hält.
Mit Dankbarkeit, Ergebenheit und strahlendem Herzen

A.S., 53, Ergotherapeut, Deutschland

Mai 2009

Als der letzte Kurs in Zagreb zu Ende war, (...) wurde etwas sehr Wichtiges in diesen vergangenen acht Jahren unseres geistigen Bemühens gekrönt oder «die Wipfel unseres Baumes in der Kastanienallee» wurden gekrönt, und wir werden nun selbst um Licht und viel Sauerstoff kämpfen müssen, wir werden den Winden standhalten, den Weg zu den schmackhaften Mineralien finden müssen, zu den kräftigen Wassern unseres weiteren «Lebens im Geiste», um jedes Jahr wunderschöne Früchte zu tragen und die Schöneit in den Herzen der Menschen um uns zu rufen und zu wecken... (...)
Makaja, ich denke, dass bei allen Freude geweckt wurde dadurch, dass du uns so einfach die Idee des erleuchteten Bewusstseins näher gebracht hast und wir es unsererseits begriffen haben (sowohl mit dem Kopf als auch mit dem Herzen), und wegen der Anwesenheit des Bewusstseins für unsere Umgebung auch nach dem Kurs, und wegen des Strahlens, das aus dem Stirnchakra fliesst und alles fein durchdringt.
In Hingabe zum Höchsten, Dein/Sein

G.N., 31, Imker, Mazedonien

Juli 2009

19. Kurs: Meine Erlebnisse, Wahrnehmungen, Erkenntnisse...
Die Erfahrung, dass die menschliche Natur und die menschlichen Möglichkeiten grenzenlos sind, unterschiedlich, die Wahrnehmung unserer gesamten Verbundenheit mit allen, dass die Ideale des Menschen veränderlich sind, je nach der Stufe seines Bewusstseins, dass wir fähig sind uns aufrichtig zu freuen und glücklich über fremdes Glück zu sein, Licht in uns zu spüren und davon berührt zu sein bzw. unsere wahre, Göttliche Natur zu spüren und stark zu wünschen, dass dieser Zustand permanent wird – dass er zu unserer dauerhaften Natur und unserem Bewusstsein wird. ALL DAS IST WAHRHEIT UND ALLES KANN MAN DURCH BEHARRLICHE ARBEIT UND AUFRICHTIGEN WUNSCH ERREICHEN. Und wenn uns dieses Gefühl nicht gerade leicht fällt (wegen diverser Umstände, fremder Einflüsse, unserer ständigen Gewohnheiten usw.) oder wenn wir nicht den Mut haben unserer Intutition zu folgen, habe ich begriffen, dass Gott uns dann auf seine Weise hilft, die uns oft nicht entspricht, denn es ist ein «gezwungenes» Wachsen. Aber dennoch spüren wir tief in uns, dass das eben jenes ist, das uns dorthin führt, wo wir wahrlich hingehören. (...)
Ich bin mir nicht völlig dessen bewusst, was ich alles von dieser Lehre bekommen habe, denn ich weiss nicht, in welche Richtung mein Leben verlaufen wäre und welche Erfahrungen ich gemacht hätte, wenn ich nicht in Komaja geschult worden wäre.
Dennoch gibt es sichere positive Veränderungen bei mir: Vegetarismus, erweitertes Bewusstsein gegenüber mir selbst und den Menschen um mich, der Umgebung und allem, was lebendig ist. Meine «normalen» Sachen von früher (Fleisch essen, den Müll irgendwo wegwerfen, wo er nicht hingehört, aussschliesslich «egoistisch» für die eigenen Interessen handeln ohne sich Gedanken zu machen, welche Folgen das für andere mir näher oder ferner stehende Menschen haben wird, weil das die «normale» Art des Überlebens und Existierens ist...) sehe ich jetzt aus einem anderen Blickwinkel und spüre Schmerz, wenn ich nicht in der Lage bin, den Menschen dabei zu helfen, dass sie begreifen, dass das, was sie tun nicht nur die anderen verletzt, sondern dass sie vor allem sich selbst verletzen.
ICH DANKE GOTT UND MAKAJA für alles, was ich bekommen habe!

M.K., 51, Verwaltungsangestellte, Mazedonien

September 2009

Jaja jaja Guru
Schön, dass ich nach fast sieben Jahren endlich mal eine Mail an dich schreibe.
Die letzte Zeit war sehr bewegend und ich freue mich, dich ein Stückchen mehr als meinen Guru wahrzunehmen. Für diese Inspiration und Hilfe möchte ich dir von Herzen danken und freue mich auf die Zukunft, auch wenn dort viel Arbeit wartet. (…)
Die kleine Tür 2009 war für mich die beste seit meinem Eintreten in Komaja vor sieben Jahren. (…)
Mein Vertrauen zu dir, lieber Makaja ist so gross, weil du absolut über den Dingen stehst und weisst, was du willst.
Danke, bis bald

F.H., 34, Koch, Deutschland

August 2009

Lieber Makaja
Der diesjährige Kirschblüte-Kurs (Istrien, Juli 2009) war für mich einer der besten, wenn nicht sogar der beste Kurs. Mir ist wieder sehr deutlich geworden, wie wichtig der geistige Weg der Selbsterkenntnis für mich ist und wie unglaublich viel wertvolle Hinweise und Erfahrungen ich durch die Teilnahme am Kurs bekomme und besonders auch wie viel Unterstützung und Beschleunigung ich für meine Entwicklung erhalte. Diese Erfahrungen in Hingabe, Vertrauen, Konfrontation mit Ängsten in Bezug auf Partnerschaft und Sexualität könnte ich alleine niemals bekommen.
Von den Menschen habe ich ganz großes Vertrauen, große Liebe und besonders den Zusammenhalt einer jahrelang gewachsenen Gemeinschaft gespürt. Es ist für mich so schön, Teil dieser Gemeinschaft Kirschblüte zu sein und ich spüre eine große Dankbarkeit den Mitgliedern gegenüber (…)
Von dir, Makaja, als Kursleiter habe ich wieder einmal deine klare und liebevolle Arbeit mit den Menschen als Vorbild bekommen. Ich lerne durch deine unsentimentale, wahrhaftige Arbeit mit den Menschen z.B. zum Thema Eifersucht, Verlustangst, falscher Egoismus, Verlogenheit, Faulheit.... ganz viel über mich selbst aber auch über die Natur des Menschen. Besonders fasziniert und inspiriert mich immer wieder, wie du dich immer 100% in jede Sache gibst.
Auch wenn wir wenig Kontakt haben, so fühle ich mich doch von dir stets wahrgenommen, unterstützt und geliebt.

S.G., 43, Yoga-Lehrerin, Deutschland

Mai 2009

Lieber Makaja
Den letzten Kurs von Komajas geistiger Schulung erlebe ich wie eine Krone der bisherigen Komaja-Schulung. Die vorhergehenden Vorbereitungen und Reifungen waren unumgänglich, damit jetzt diese neuen Einblicke im Zusammenhang mit dem «erleuchteten Bewusstsein» stattfinden konnten. (...)
Die drei wesentlichsten Dinge, die ich durch Komajas Schulung erhalten habe:
1) Frieden, Aussöhnung mit der Welt und Verzeihen und das Gefühl, dass das Leben in meinen Händen ist.
2) Methoden und Wissen um eine Art und Weise zu finden, aus der Matrix unserer Gesellschaft herauszukommen und ein freies Individuum zu werden (Individuationsprozess). Das erlebe ich als einen Prozess, der andauert.
3) Liebeserotisches Gebiet:
Früher erlebte ich mich als nicht normal und war sehr unglücklich wegen meiner polyamorischen Impulse und Bedürfnisse und dabei aufrichtig und ehrlich mit allen meinen Partnerinnen zu sein. Es ist eine wahre Erleuchtung zu wissen, dass es überhaupt möglich ist, gleichzeitig frei und ehrlich zu leben! Ebenso, dass Polyamorie gesund und natürlich ist. Und dass es eine Lüge ist, wenn Menschen etwas Liebe nennen, womit sie die sich selbst und ihren Partner/innen die Freiheit beschränken. (...)
Ehrlich und wahrhaftig zu leben mit viel Verantwortung und auch polyamorisch insofern das möglich ist ohne andere zu verletzen – jetzt weiss ich, dass das die einzig richtige Weise für mich und für Menschen meines Bewusstseinsniveaus ist.
Was man verbessern könnte:
Ich schlage vor, dass eine stärkere Betonung auf die Wichtigkeit spirituell-freundschaftlicher Aufsicht jüngerer Schüler durch Ältere gelegt wird.
in Hingabe zum Höchsten,

D.M., 36, dipl.Ing., Mazedonien

Juli 2009

Vielleicht war dies der stärkste Kurs von Rhythums der Liebe überhaupt, obwohl die Teilnehmer sehr unterschiedlich waren. Am meisten beeindruckte und überraschte mich Makajas diesjähriges Engagement: so viele starke Uebungen, starke Meditationen, (...)! Alles in allem, sehr intensiv und schön auf allen Ebenen. Ich bin sehr zufrieden und dankbar! Besonders glücklich bin ich darüber, dass meine Partnerin einige bedeutende Erfahrungen durchleben konnte.

K.G., 52, Angestellter, Schweiz

Mai 2009

Hallo Makaja,
Hier ein paar Worte von mir bezüglich des letzten Kurses sowie der Komaja Schulung allgemein.
Im Kurs hatte ich das Gefühl, dass jede Sekunde, die ich mit dir verbringe, wie auch jedes deiner Worte wertvoll sind wie reines Gold – so wertvoll, so wichtig, sosehr im Kern des Lebens selbst.
Ich staune darüber, wie dieser Kurs ein echtes «Sahnehäubchen» der gesamten Schulung ist, denn alles Gelernte und Geübte senkt sich jetzt ganz «einfach» und plastisch auf die Ebene des ganz konkreten Handelns – eine vollkommene Demystifikation der Erleuchtung. (...) 
Was die ganze Schulung angeht, erlebe ich sie als eines der wertvollsten Dinge, die ich im Leben bekommen habe, denn sie hilft mir unermesslich dabei, mich selbst und die Welt um mich von Tag zu Tag kennen zu lernen. Ich bin sehr dankbar, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, durch solch ein präzises, klares, ungetrübtes und transparentes Instrument noch mehr Mensch zu werden, im tieferen Sinne des Wortes. Ich erlebe, dass die menschlichen Werte und Tugenden, die durch die gesamte Komaja-Schulung in uns erweckt und entwickelt werden sowie das Leben in der Gemeinschaft und in den Ashrams wahrhaftig der Same einer neuen, edleren und tugendhafteren Menschheit sind.
Mit Liebe

I.V., 35, ICT Ingenieur, Kroatien

September 2009

Lieber Meister, lieber Guru Makaja!
(...) Dies war das siebte Jahr seit ich dich in Ohrid kennen gelernt habe und es war das siebte Jahr bei «Kleine Tür». Dieses Jahr endete ein Zyklus für mich... Der Anfang war stark damals in Ohrid, eine starke geistige Erfahrung, und dann habe ich mich mit der Zeit irgendwie auf dem Weg verloren. Und jetzt, in diesem Jahr, dem siebten Jahr, ist es, als ob ich mich erneut gefunden hätte, und das reifer und reiner. Und ich habe dich, Makaja, von Neuem in mir gefunden. Eine Freiheit war da, etwas neues Schönes in der Brust...ich habe mich dort allein gefühlt, aber auf schöne Weise allein. Allein und bereit zu hören, zu lernen, mich ganz hinzugeben. Ich habe mich tief verbunden mit dir gefühlt - die dünne feine Linie der Verbundenheit, die ich früher mit dir hatte und die verloren ging, kam zu mir zurück.
Ich hatte das Gefühl, dass du mich irgendwie unterstützt, dass du neben mir bist, dass du mir genau diese geistigen «Vitamine» und «Mineralien» gibst, die ich brauche, nicht das, was ich dachte, dass ich brauche, sondern das, was ich brauche, hast du mir jetzt diesen Sommer gegeben, in dieser Lebensphase. Als würdest du in mein System hineingehen, in den Kopf, in die Seele, und dort etwas herausnehmen, das dort nicht sein soll, tief in mir. Du gibst Raum und Licht den Dingen, die gut sind, von welchen ich manchmal selbst nicht weiss, dass sie dort sind...die ich nicht sehen kann... eine starke Erfahrung!
Durch die tantrischen Begegnungen habe ich gesehen, wieviel ich eigentlich weiss und geben kann, und dass ich Anderen etwas zu geben habe. Wenn ich sehe, was ich all die Jahre gelernt habe, bin ich begeistert. Ich bleibe atemlos, wenn ich es manchmal in der Meditation schaffe, mich mit dir sehr tief zu verbinden und zu sehen, gross und schön das ist, was du tust, wie mächtig! Eine Kunst, die erst noch kommen wird in einer künftigen Zeit: die Kunst des Erschaffens schöner Wesen, schöner Seelen, schöner Menschen, des Erschaffens schöner strahlender Energien, die auf die übrigen Menschen scheinen!
(...) ich freue mich, dass du mein Meister bist und dass ich lernen kann von solch einem grossen Meister...
Mit Hingabe zum Höchsten und zu Dir, Makaja,

L.I., 30, Schauspielerin, Deutschland


    Copyright (c) KOMAJA 2017 / design V. Heil