Karma Yoga


Arbeit ist Selbsterkenntnis. Sich selbst zu erkennen bedeutet zu arbeiten.

Tomaš G. Masaryk

Karma Yoga, wörtlich Yoga des Handelns, bedeutet vor allem selbstloses Tun, d.h. Arbeit, die keine Belohnung und Anerkennung erwartet, für einen gemeinnützigen und wohltätigen Zweck. Der liebevolle Einsatz für die Nächsten spielt in vielen religiösen und spirituellen Systemen eine wesentliche Rolle: Er ist sowohl Massstab als auch Übungsfeld für Tugenden wie Nächstenliebe, Ausdauer, Disziplin u.a.


Kirschbaumallee - das Projekt der Komaja Stiftung und FLS – de



Meditation in action



Copyright (c) KOMAJA 2018 / design V. Heil