DIE LIEBESEROTISCHE THERAPIE

für Individuen, Paare und Gruppen

•   für mehr Freude in den Liebes- und Ehebeziehungen
•   zur Förderung Ihres Persönlichkeitspotentials
•   zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und Kreativität
•   gegen Drogen- und sonstige Abhängigkeiten
•   gegen Depressionen

Selbsterkenntnis und Selbstkultivierung sind Grundsteine der Liebeserotischen Therapie (LET).Daher ist die Liebeserotische Therapie letzt­endlich eine Therapie, in welcher der Mensch sich selbst therapiert, heilt und/oder entwickelt. Und so ist es auch richtig, denn in jedem Menschen gibt es eine grosse, erhabene, ja göttliche Kraft – zu lieben, sich zu freuen, verzückt, verliebt und kreativ zu sein. Nur schöpft der Mensch diese nicht aus. In der Liebes­erotischen Therapie geht es gerade um das Bewusstmachen und Frei­setzen der unermesslichen, latenten Potentiale im Menschen. Das Freisetzen und Entwickeln dieser Kräfte, Tugenden und Fähigkeiten bringt allumfassende Befriedigtheit, sowohl der nie­deren als auch der höheren Natur des Men­schen, bringt diese ekstatische Erfüllung, nach der sich jeder Mensch sehnt, jedoch, da er geistig nicht geschult ist, nur Surrogate davon findet und empfindet.

1. Kurs
Komaja Meditation und Liebweilen

In der Komaja Meditation und dem Liebweilen übt sich der Mensch, den Zustand der reinen, selbstlosen Liebe, befreit von Eifersucht, Neid und Wetteifern, welche der Mehrheit der Menschen nur aus den kurzen Zeiten der höchsten Verliebt­heit bekannt ist, bewusst zu verstärken, zu ver­tiefen und zu verlängern. Denn nur solch eine Liebe regeneriert die Seele und den Körper. Und so wie der Sportler seine Muskeln trainiert, der Pianist seine Finger und sein Gehör, so trainiert man in der Liebeserotischen Therapie jeden Tag die Veredelung der Gedanken und Gefühle allge­mein, besonders aber die Intensivierung der Liebe und Verliebtheit. Die Komaja Meditation wird allein, das Liebweilen mit einem Partner oder in der Gruppe geübt.

2. Kurs
Polytherapie
Die Polytherapie ist eine spirituelle, mehrfache ­therapeutische Methode. Sie ermöglicht tiefe Einsichten in die unterbewussten und unbewussten Schichten der eigenen Psyche, aber auch die Umwandlung der bewusst gewordenen Blockaden, Komplexe und sonstigen Störungen in positive und kreative Lebensmanifestationen. Die Polytherapie wird in Einzelsitzungen oder für Paare angeboten, jedoch erst als Gruppentherapie ent­faltet sie alle ihre Aspekte und erreicht dadurch auch ihre grösste Wirkung.

3. Kurs
Maithuna und Wahrspiel

Der dritte Kurs beschäftigt sich mit Maithuna – der Bewusstmachung, Kultivierung und Ver­geistigung des sexuellen Aktes: Die Kursbesucher/-innen lernen, das sexuelle und liebe­serotische Spiel mehr zu geniessen, es für mehr Freude und Genuss im Leben allge­mein zu nutzen. Man lernt aber auch, wie die eigene Sexualität zur Erlangung höherer Bewusstseinszustände eingesetzt werden kann. Im Zusammenhang mit der Be­wusstmachung des sexuellen Aktes und der Steigerung der liebes­erotischen Ekstase kommt auch das Wahrspiel zum Tragen, ein der Beichte ähnliches verbales (aber auch auf andere Weisen) Ausdrücken der tiefsten körperlichen, seelischen und geistigen Impulse.

4. Kurs
Demystifizierung und DEtabuisierung der Sexualität
Im abschliessenden Kurs der Liebeserotischen Therapie geht es um das Wachsen der Erkenntnis, dass die sexuelle Energie des Menschen seine Lebensenergie ist, die sich, je nach Fokussiertheit seines Bewusstseins, als sexuelle Kraft, als Liebeskraft, als Kraft der Freude und Inspiration oder als eine sonstige kreative Kraft äussert. Das bedeutet, wer diese Grundkraft der Natur unter seine bewusste Kontrolle und Verfügung gebracht hat, wird ein Meister/eine Meisterin des Lebens ...

Bei der Liebeserotischen Therapie (LET) als Therapie zur Heilung von Drogen- und sons­tigen Ab­hängigkeiten* wird das Kursprogramm ergänzt durch den Aspekt des „abso­luten Ignorierens der Abhängig­keit”. Es geht darum, das Bewusstsein und die täglichen Tätig­keiten systematisch auf positive und schöpferische Inhalte zu lenken.

 

Ausbildung zum/zur Liebeserotischen Therapeuten/-in
Ausführliche Informationen zum Ausbildungsprogramm und den Prüfungsbedingungen sind in jedem Komaja-Zentrum bzw. im Internet nach­zu­lesen.

Die Liebeserotische Therapie im Internet: www.love-erotictherapy.com

 

* Gemäss einer Untersuchung (1999) an 100 Personen, die sich der Liebeserotischen Therapie von A. A. Makaja unterzogen hatten, befreiten sich 90% der Befragten dauerhaft von ihrer Sucht, und dies in einem Zeitraum von sechs bis höchstens zwölf Monaten regel­mässi­ger Thera­pie.

Copyright (c) KOMAJA 2018 / design V. Heil